Unsere Empfehlungen für den Jahrgang 2017

Ilona SchneiderNews

Die Filtration des Weinjahrgangs ist teilweise sehr gut, dann wurde wenige botrytisbelastende Trauben verarbeitet und die Selbstklärung der Weine ist deutlich erkennbar. Hingegen ist bei Jungweinen des Jahrgangs 2017 mit einer schlechten Klärung zurückzuführen auf das Lesegut. Jungweine aus botrytisbelastenden Lesegut verblocken die Filter schlagartig.
Traditionsgemäß setzen Winzer auf die Kieselgurfiltration mit unterschiedlichen Kombinationen an Kieselguren und Perliten. Dies ist jedoch, besonders bei Weinen die eine sehr hohe eigene Selbstklärung erreichen, überflüssig. Die Weine die einen eigenen hohen Klärgrad aufweisen, in Abbildung 3 dargestellt, können direkt mit einer BECOPAD Tiefenfilterschichten abfiltriert und eingelagert werden. Die Kieselgurfiltration ist bei Weinen mit hohem Klärgrad nicht erforderlich.
Bei Weinen mit NTU-Gehalten > 10 ist eine Kieselgurfiltration im Kombination mit BECOGUR 3500/200 erforderlich. Die Weine zeigen einen gewissen Grad an Selbstklärung, jedoch ist die Trübung optisch sehr leicht zu erkennen. Bei dieser Art von Weinen ist eine Schönung mit Gelatine/Kieselsol in Kombination mit einer vorhergehenden ß-Glucanase-Behandlung notwendig, um den Trubgehalt zu senken und die Filtrationseigenschaften zu erhöhen.

Weinfiltration Jahrgang 2017