Markttrends bei Wintergetränken

Ilona SchneiderNews

Frucht- und Apfelglühweine wachsen zweistellig

Bei der Wahl der Wintergetränke greifen die Verbraucher immer öfter zu fruchtigen Spezialitäten. Diesen Trend bestätigen die Ergebnisse der letzten Glühweinsaison: Nach Angaben des Verbands der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie (VdFw) ist der Inlandsabsatz an Fruchtglühwein und Punsch auf Apfel- bzw. Fruchtweinbasis 2016 gegenüber dem Vorjahr von 7,57 Millionen Liter auf 9,1 Millionen Liter gestiegen, das entspricht einem Zuwachs von 20,2 Prozent.

„Den Spezialitäten der Apfel- und Fruchtweinkeltereien ist es gelungen, sich aus der Abhängigkeit vom Winterwetter zu lösen. Das stimmt uns optimistisch für die kommende Saison“, betont VdFw-Geschäftsführer Klaus Heitlinger. „Der Erfolg von Fruchtglühwein & Co. basiert auf einem guten Mix aus Klassikern und neuen Konzepten: Kirsch- und Heidelbeerglühwein sowie Apfelglühwein sind mit weitem Abstand die absatzstärksten Produkte. Beliebt sind aber auch Holunder-, Schlehen- und Beerenglühwein. Hinzu kommen neue Varianten, die neugierig machen aufs Probieren.“

Fruchtglühwein wird zu 100 Prozent aus Fruchtwein hergestellt und je nach Rezeptur mit Nelken, Zimt und anderen Gewürzen verfeinert. Den Klassiker Apfelglühwein gibt es inzwischen auch als Rosé-Variante, Bratapfel-Punsch und als Kombination von Apfel und Orange, Apfel und Birne bzw. Apfel und Stachelbeere. Neu sind z.B. auch Pflaumenglühwein und Rezepturen mit Vanille, Ingwer oder Chili. Fruchtglühwein in Bio-Qualität wird ebenso angeboten wie aus Streuobst hergestellte Getränke.

(Quelle: Flüssiges Obst, 13.10.2017)