DiWine – neues Weinschönungsmittel – Ersatz für die Blauschönung

Ilona SchneiderNewsKommentar schreiben

Die im Wein vorwiegend auftretenden Metalltrübungen sind Kupfer- und Eisentrübungen. Dabei reagieren lösliche Metalle – insbesondere Kuper und Eisen –  mit Weininhaltsstoffen wie Phosphate, Eiweiße oder Phenole  zu unlöslichen Verbindungen. Quellen für Kupfer- und Eiseneintrag in den Wein können sein:

– Belastungen aus dem Weinberg
– Ausrüstung in Kelter / Keller
– Ausbau bzw. Lagerung

Generell ist bei Weinen ab folgenden Eisen- / Kupfergehalten eine signifikante Trübungsneigung vorhanden:

– Eisen  > 4-5 mg/L
– Kupfer > 0,5 mg/L

Eine seit Jahrzehnten genutzte Möglichkeit überschüssige Eisen- / Kupfer-Gehalte aus dem Wein zu entfernen ist die Blauschönung. Bei der Durchführung der Blauschönung mittels Kaliumhexacyanoferrats ist es wichtig in den Vorversuchen nach den exakt, ermittelten Dosage vorzugehen, um keine negativen Effekte auf den Wein zu haben. Ein weiteres Problem der Blauschönung ist die Trubentsorgung.
Eine einfachere und vor allem sicherere Möglichkeit, Eisen und Kupfer Ionen aus dem Wein zu entfernen stellt die Anwendung mit DIWINE W dar.
DIWINE W ist ein innovatives Konzept aus PVI/PVP und PVPP, welches in Most/Wein eingesetzt werden kann.

Die spezifischen Vorzüge von DIWINE W Stabilisierungsmittel sind:
– Einfache Handhabung analog zur Behandlung mit PVPP: Somit ist eine Implementierung in bestehende Prozesse ohne Investitionen möglich.
– Reduzierung von Kupfer und Eisen in Most und Wein.
– Keine Reduzierung von Alkali- und Erdalkalimetallen wie Kalium, Calcium, Magnesium
– Verbesserung der Lagerstabilität
– Ersatz für die Blauschönung zur Entfernung von Kupfer und Eisen im Wein

Anwendung:
Die Anwendung von DIWINE W in Most und Wein ist einfach. Nach Auflösen in der 10-fachen Menge  Wasser / Wein kann es  dem Wein einfach zugegeben werden. Wichtig ist eine gute Durchmischung durch z.B.: Umpumpen oder Rühren zu erreichen. Nach ca. 2 Stunden ist die Reaktion vollständig abgeschlossen. Anschließend kann DIWINE W Stabilisierungsmittel abfiltriert oder eine weitere Schönung durchgeführt werden.

Dosage:
Leicht erhöhte Mengen an Eisen und Kupfer können mit einer Dosage zwischen 10 – 25 g/hL reduziert werden. Es ist aber immer ratsam durch einen Vorversuch den Ausgangsgehalt an Metallen zu ermitteln. Nach einer Behandlung sollte der Wein auf Restgehalte an Kupfer und Eisen kontrolliert werden. Die maximale Zugabemenge ist laut EU VO 606/2009 auf 50 g/hL PVP/PVI festgelegt. Dies bedeutet die maximale Dosage von DIWINE W ist 50 g/hL.

Eaton-DIWINE W-TechnicalDataSheet-DE

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *