Definition „vegetarisch“ und „vegan“ – Wein

Ilona SchneiderNewsKommentar schreiben

Die 12. Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) hat Ende April beschlossen, intensiv auf den Erlass eines Durchführungsrechtsaktes gemäß Artikel 36 Abs. 6 der LMIV über freiwillig bereitgestellte Informationen hinzuwirken, der die Definitionen „vegetarisch“ und „vegan“ berücksichtigt. Hierfür soll die Definition wie folgt lauten:
(1) Vegan sind Lebensmittel, die keine Erzeugnisse tierischen Ursprungs sind und bei denen auf allen Produktions- und Verarbeitungsstufen keine
– Zutaten (einschließlich Zusatzstoffe, Trägerstoffe, Aromen und Enzyme) oder
– Verarbeitungshilfsstoffe oder
– Nicht-Lebensmittelzusatzstoffe, die auf dieselbe Weise und zu demselben Zweck wie Verarbeitungshilfsstoffe verwendet werden,
die tierischen Ursprungs sind, in verarbeiteter oder unverarbeiteter Form zugesetzt oder verwendet worden sind.
(2) Vegetarisch sind Lebensmittel, welche die Anforderungen des Absatzes 1 erfüllen, bei deren Produktion jedoch abweichend davon
1. Milch,
2. Kolostrum,
3. Farmgeflügeleier,
4. Bienenhonig,
5. Bienenwachs,
6. Propolis oder
7. Wollfett/Lanolin aus von lebenden Schafen gewonnener Wolle,  oder deren Bestandteile oder daraus gewonnene Erzeugnisse zugesetzt oder verwendet worden sein können.
(3) Einer Auslobung als vegan oder vegetarisch stehen unbeabsichtigte Einträge von Erzeugnissen,  die nicht den jeweiligen Anforderungen des Absatzes 1 oder 2 entsprechen, nicht entgegen, wenn und soweit diese auf allen Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen trotz geeigneter Vorkehrungen bei Einhaltung der guten Herstellungspraxis technisch unvermeidbar sind.
(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten entsprechend, wenn für Lebensmittel Informationen verwendet werden, die aus Verbrauchersicht gleichbedeutend mit „vegan“ oder „vegetarisch“ sind.
Erfreulich ist die Tatsache, dass der Begriff der „Quasi-Verarbeitungshilfsstoffe“ (ursprünglich bei „Zutaten“) nicht mehr in der Definition erscheint. Die nationalen Lebensmittelüberwachungen werden diese Definitionen ihren Kontrollen zugrunde legen. Lebensmittelhersteller können diese bereits jetzt anwenden.

(Quelle: Endgueltiges_Protokoll_VSMK_2016)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *