Peronospora im Anmarsch – Meldung über massive Infektionen

Ilona SchneiderNewsKommentar schreiben

Die Peronospora hat seine ersten Boten gesandt. Mittlerweile liegen uns mehrere Meldungen über erste Ölfleckfunde vor, 2x aus Martinsthal und 3x aus Hochheim. In allen Fällen handelt es sich um Einzelfunde, sie sind also noch nicht das mit Spannung erwartete Ergebnis der massiven Bodeninfektionen der Unwetter vom Wochenende. Deren Inkubationszeit ist noch nicht abgelaufen, sodass wir erst ab kommenden Montag einen ersten Eindruck bekommen können, welche Schäden das Tief „Elvira“ in den Weinbergen tatsächlich angerichtet hat.
Diese bisher aufgetauchten ersten, vereinzelten Infektionen sind das Ergebnis der extrem starken Streuung der Niederschlagsereignisse. Auch besteht die Möglichkeit, dass Zoosporen nicht durch einen einzelnen starken Splash vom Boden in die Laubwand katapultiert werden, sondern mit mehreren kleineren Splash-Ereignissen, über hoch aufgewachsene Begrünungen oder bodennahe Stocktriebe, praktisch in die Laubwand klettern. Solche „Leitereffekte“ kann man immer wieder dann beobachtet, wenn es zwar nicht sehr stark, dafür aber häufig hintereinander regnet.
Nach den vergangenen turbulenten Tagen, und nach dem, was uns die kommenden Tage noch bevorsteht, rechnen wir insgesamt mit einem schlimmen Infektionsgeschehen! Nutzen Sie also die wenigen Regenpausen bis zum Wochenende und aktualisieren Sie den Schutzbelag Ihrer Reben.

(Quelle: Wetterfax Weinbau RP Darmstaft, Dez. Weinbau – 02.06.2016)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *