Rebenentwicklung Nahe-Mittelrhein-18.02.2016

Ilona SchneiderNewsKommentar schreiben

Kalendarisch geht der Winter ins letzte Drittel und der März als erster meteorologischer Frühjahrsmonat ist nicht mehr allzu weit entfernt.
Erneut war der Winter phasenweise viel zu mild und Ende Dezember gab es bereits Bilder Hausreben mit einem Trieb im Dreiblattstadium. Haselnusssträucher begannen so früh wie nie zu blühen.
Die geradezu beängstigende Situation wurde aber im Januar durch eine kurze Kältewelle mit ihrem Höhepunkt am 18. Januar unterbrochen, in der auf 2 m Höhe je nach Station Tiefsttemperaturen zwischen -7,5° (Boppard) bis -13,5 °C (Gau-Algesheim) zu verzeichnen war. Für einige hat sich sogar doch noch die Hoffnung auf eine zumindest noch kleine Menge Eiswein erfüllt.
Auch in den letzten Tagen lagen die Temperaturen in etwa in einer jahreszeitgemäßen Größenordnung. Die Befürchtungen eines extrem frühen Starts der Vegetation im Weinberg haben sich dadurch zunächst mal erledigt. Im Moment sind noch keine ernst zu nehmenden Schätzungen möglich, wann mit dem sichtbaren Schwellen der Knospen als Beginn der weinbaulichen Vegetation zu rechnen ist. Warten wir mal ab, was der März uns bringt. Das kann durchaus auch noch mal Winter sein. Man erinnere sich an den März 2013, der mit einer Durchschnittstemperatur von nur 2,2 °C kaum wärmer als ein durchschnittlicher Januar (1,4 °C) und weit kälter als alle diesjährigen Wintermonate war.
Das leichte Hochwasser Anfang Februar war ein Beleg dafür, dass die letzten Wochen doch einiges an Niederschlägen gebracht haben. Nach dem sehr trockenen Jahr 2015 (2015 = 409 mm, 1959-89 = 515 mm; seit 1990 = 569 mm) ist eine Auffüllung der Wasservorräte in den Wintermonaten höchst willkommen. Ausreichend ist die Auffüllung tieferer Bodenschichten allerdings bisher in weiten Teilen des Landes noch nicht! Nachfolgend einige Daten für den ausklingenden Winter 2015/16 für den Standort Bad Kreuznach:

Niederhscläge DLR Bad Kreuznach

Mit dem aktuellen vorläufigen Durchschnittswert von 5,2 °C für die 3 meteorologischen Wintermonate Dezember bis Februar liegen wir exakt auf gleicher Höhe mit dem bisher mildesten Winter 2006/2007. Sollten die im Februar verbleibenden zehn Tage überdurchschnittlich mild ausfallen, werden wir einen neuen Rekordhalter haben.

(Quelle: DLR R-N-O – Dienstsitz Bad Kreuznach – 18.02.2016)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *